TUSCH von der Rolle (2010) und Meine Vorstellung! (2011)

Bildschirmfoto 2014-08-07 um 16.28.42

Projekt 2010 – TUSCH von der Rolle
2010 gab es während der Festwoche das Begleitprojekt TUSCH von der Rolle. Konzipiert wurde diese Feedback-Installation von Christina Schneider im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres in der Kultur bei TUSCH Berlin, die Realisation ermöglicht durch TUSCH Berlin. TUSCH von der Rolle gab den BesucherInnen die Möglichkeit, ihre Eindrücke nach den Aufführungen direkt im Palais Podewil zu hinterlassen.

Hintergrund für das Projekt TUSCH von der Rolle war die Frage, was passiert eigentlich während bei den Festivalaufführungen mit den ZuschauerInnen? Vielleicht hat eine Aufführung etwas ausgelöst, einen neuen Gedanken gepflanzt – auf jeden Fall provoziert sie eine Reaktion auf das Gesehene. Wäre es nicht spannend, von den Zuschauern eine Rückmeldung zu erhalten und diese den jungen Spielenden zugänglich zu machen? Aber auch das Publikum sollte von TUSCH von der Rolle profitieren. Anstatt nach Hause zu gehen und höchstens mit Freunden, Eltern, LehrerInnen ein paar Worte gewechselt zu haben, sollten sie die Möglichkeit haben, sich im Theater selbst – unterstützt durch stückbezogene Fragen – mit dem Thema des eben Gesehenen auseinander zu setzen und etwas von sich zu hinterlassen. Den ZuschauerInnen eine Stimme geben – das ist das Theater-Energie-Modell.

Die Zusammenfassung der Feedback-Ergebnisse können Sie hier nachlesen.

Projekt 2011 – Meine Vorstellung!
Parallel zur TUSCH Festwoche 2011 gab es einen Vorbereitungs-Parcours für GrundschülerInnen: Meine Vorstellung! – ein Projekt von Pia Süske im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres in der Kultur bei TUSCH Berlin. Durch die Beschäftigung mit Requisiten und deren Rolle im Theater erfuhren SchülerInnen der 3. und 4. Klassen eine intensive Vorbereitung auf drei Aufführungen der TUSCH-Festwoche 2011.

Requisiten spielen oft nur einen kleinen Part, aber oftmals auch eine ganz eigene „Hauptrolle“. Auf Grundlage der Frage „Was spielt dieser Gegenstand wohl auf der Bühne für eine Rolle?“ wurde ein Parcours entwickelt, der Fühlen, Hören, Sehen, Zeichnen und Denken in den Mittelpunkt stellte. Die Kinder konnten so als Zuschauer mit viel Fantasie und Neugier auf eine Vorstellung in der TUSCH-Festwoche vorbereitet werden und assoziativ die weit gefächerten Funktionen von Requisiten kennen lernen.

Tag 1
Tag 2
Tag 3

Die Begleitprojekte „TUSCH von der Rolle“ und „Meine Vorstellung!“, die im Rahmen der TUSCH Festwoche stattfanden, wurden mit allen Informationen und Ergebnissen bis August 2014 auf einer eigenen Website dokumentiert.