Inklusive Theaterarbeit

Jugendtheaterfestival Lingue in scena 2018

Die Theatergruppe „Neukölln 11“ der Schule am Bienwaldring hat am Europäischen Jugendtheaterfestival der Sprachen „Lingue in scena“ vom 13. bis 19. Mai 2018  in Turin teilgenommen. Veranstalter des Festivals sind das Goethe-Institut Turin sowie die Stadt Turin. In der 17-jährigen Geschichte des Theaterfestivals trat zum ersten Mal eine Jugendgruppe mit geistiger Beeinträchtigung auf.

In Turin präsentierte das Theaterensemble mit 11 Jugendlichen erfolgreich ihre freie Inszenierung zu Shakespeares „König Lear“ in Improvisation, Tanz, Bewegung und Gebärdensprache. Gemeinsam mit 60 Jugendlichen aus Griechenland, Polen, Irland, Frankreich, Italien und Deutschland erarbeiteten die Berliner Schüler*innen unter der Leitung des Regisseurs Marco Alotto und seinem Künstlerteam in nur vier Tagen ein 90-minütiges multilinguales Stück zu „König Lear“.

Die Schüler*innen aus Berlin arbeiteten voller Energie und Spielfreude in verschiedenen Workshops Tanz, Schattentheater und Szenenspiel.

Am 18. Mai feierte das inklusive Theaterstück mit viel Applaus Premiere im Theater Casa- Teatro –Ragazzi in Turin.

 

TUSCH mit inklusivem Jubiläumsprojekt/der Schule am Bienwaldring im Deutschlandfunk

Mut machen und Grenzen abbauen
Heute wird in Berlin das jährliche TUSCH-Festival eröffnet. Das ist gleichzeitig auch die offizielle Feier zum 20-jährigen Jubiläum des Netzwerks TUSCH, das seit 1998 versucht, mit Theatern kulturelle Bildung an Schulen zu verankern – mit Erfolg.

Von Elisabeth Gregull

 

Netzwerk Inklusive Theaterarbeit

Das Netzwerk Inklusive Theaterarbeit unter dem Dach von TUSCH hat Ziel, sich gegenseitig auszutauschen, zu vernetzen und inklusives Denken und inklusive Theaterarbeit stärker in Schulen zu verankern.

„Wir möchten, dass Schüler*innen aus Grund- und Sekundarschulen, Gymnasien und sonderpädagogischen Förderzentren die Möglichkeit haben, gemeinsam Theater zu spielen und Modelle gemeinsamen Lebens und Lernens zu erproben. Inklusive Theaterprojekte sind für beide Seiten – Förderzentren und Regelschulen – außerordentlich bereichernd, kreativ und soziale Kompetenzen fördernd“, so das Organisationsteam des Netzwerks.

Neben der Vernetzung und dem Austausch von Erfahrungen und methodischen Ansätzen möchte das Netzwerk inklusive Theaterprojekte auch deutlich sichtbarer in der Öffentlichkeit machen und Regelschulen in Berlin aktiv für die inklusive Theaterarbeit in Berlin gewinnen. Beim Netzwerktreffen wurden bereits erste Kontakte zwischen Schulen und Theaterschaffenden geknüpft und inklusive Projekte angedacht.

TUSCH Berlin sowie Werner Beusterien, Friederike Jentsch und Andreas Merkert – Lehrkräfte an sonderpädagogischen Förderzentren – sind das Organisationsteam des Netzwerks Inklusive Theaterarbeit. Sie verfügen über langjährige schulische Theatererfahrungen und haben im Rahmen der TUSCH-Partnerschaften inklusive Theaterprojekte in Spandau und Neukölln entwickelt.

Kontakt:
TUSCH Berlin
Dr. Lena Blessing
Tel: 030 247 49 852
Mail: info@tusch-berlin.de