Herzlich Willkommen!
Auf unserer Internet-Seite.
Wir sind TUSCH.
TUSCH heißt:
Theater und Schule Berlin

Diese Interne-Seite ist in Leichter Sprache.
Das finden Sie auf unserer Seite:

Was macht TUSCH?
Aufbau von unserem Programm
Weitere Arten von Partner
Partner werden
TUSCH in Deutschland
TUSCH Extra
Kontakt
Infos zur Barriere-Freiheit

Klicken Sie auf eins von den Themen.
Dann kommen Sie zu den Infos.

Achtung!
Im Text schreiben wir zum Beispiel:
Künstler*in
Damit meinen wir alle Künstler.
Egal welches Geschlecht.
Wir meinen alle Menschen

was macht tusch?

TUSCH vermittelt Partnerschaften.
Zwischen Schulen und Theatern.
Die Partnerschaften gehen immer 3 Jahre.
In dieser Zeit betreut TUSCH die Schulen und Theater.
Außerdem gibt TUSCH den Partnerschaften auch Geld.

In jeder Partnerschaft gibt es ein Team.

Im Team sind:
• Lehrer*innen
• Theater-Pädagog*innen
Das sind Lehrerinnen für das Theater. Sie bringen anderen zum Beispiel bei:
– Wie man Schauspielerin wird.
– Wie man auf der Bühne singt.
• Künstler*innen

Das Team arbeitet zusammen.
Ihr Ziel ist es:

Schüler*innen sollen das Theater kennen-lernen:
• das Theater als Ort
• die Kunst vom Theater

Dafür gibt es viele Begegnungen und Möglichkeiten zum Austausch.

Die Schüler*innen:

1. lernen alle Teile vom Theater kennen

Zum Beispiel:
• Schauspielern
• Technik
Zum Beispiel Ton und Licht
• Planen von Theater-Stücken

2. lernen Formen von Theater kennen

3. spielen ein Theater-Stück

TUSCH hilft in den 3 Jahren von der Partnerschaft durch:
• Beratung vom Team
• Zeit zum Reden finden

Es gibt immer viele Partnerschaften gleichzeitig.
TUSCH hilft den Partnerschaften, sich kennen zu lernen.
So können die Teams voneinander lernen.
Und sich miteinander austauschen.
Durch die Hilfe bleiben Schulen und Theater in Kontakt.

TUSCH fördert die Teilhabe von jungen Menschen.
Die jungen Menschen lernen Kultur kennen.
Das Theater wird für die jungen Menschen erreicgbar.
Sie verstehen das Theater dann besser.
Und nutzen die Angebote.

TUSCH gibt es seit dem Jahr 1998.
Seitdem haben viele mitgemacht:
• 200 Schulen
• 41 Theater
Momentan gibt es 21 Partnerschaften.

Die aktuellen Partnerschaften finden Sie hier:
AKTUELLE TUSCH PARTNERSCHAFTEN

Hier finden Sie eine Übersicht.
Über alle Schulen und Theater in Berlin.
Die schon einmal mitgemacht haben.
Sie sind in einem Stadt-Plan eingezeichnet.

Den Stadt-Plan finden Sie hier:
STADT-PLAN ALLER PARTNERSCHAFTEN

Achtung!
Die Übersicht ist in schwerer Sprache.

aufbau von unserem programm

Das TUSCH Programm dauert immer 3 Jahre.
Der Inhalt ist immer gleich und fest vorgegeben.
Es arbeiten immer eine Schule und ein Theater zusammen.

Im 1. Jahr machen Schule und Theater viele kleine Projekte.
So können viele Schüler*inne und andere Personen mit machen.
Alle Personen können sich kennen lernen.
Sie können gemeinsame Ziele entwickeln.
Und erste Ideen haben.
Und auch etwas dafür machen.

Im 2. und 3. Jahr arbeiten alle an einem großen Projekt.
Das Projket ist ein eigenes Theater-Stück.
Das Thema vom Theater-Stück überlegen alle gemeinsam.
Jedes machen Schule und Theater viele kleine Projekte.
So können viele Schüler*inne und andere Personen mit machen.
Alle Personen können sich kennen lernen.
Sie können gemeinsame Ziele entwickeln.
Und erste Ideen haben.
Und auch etwas dafür machen.

Immer im März gibt es ein großes Fest.
Das TUSCH-Festival.
Beim Fest werden alle Theater-Stücke vorgestellt.

Alle Teilnehmer*innen machen mit:
• Sie spielen ihr Theater-Stück.
• Sie sehen sich die anderen Theater-Stücke gemeinsam an.

Zum Programm gehört noch mehr.
Es gibt viele Aktivitäten rund um das Theater.

Zum Beispiel:
• Besuche von Vorstellungen und Proben
• Führungen durch ein Theater
• Gespräche mit Mitarbeiter*innen von einem Theater

Es gibt auch Schulungen.
Die Schulungen sind für die Lehrer*innen von der Schule.
Und für die Künstlerinnen.
Sie lernen viel über das Theater.

Zum Beispiel:
• Welche neuen Arten von Theater gibt es?
• Welche Technik gibt es?
Zum Beispiel Ton und Licht.
• Was muss man alles planen?

Ihr Wissen geben sie dann an die Schüler*innen weiter.

Auch für die Schüler*innen gibt es Arbeits-Gruppen.
TUSCH macht diese Arbeits-Gruppen. Die Arbeits-Gruppen gehen 2 Tage.

Die Schülerinnen lernen dann:
• Welche Arten von Theater gibt es?
• Wie kann man selbst Teile von einem Theater-Stück schreiben

weitere arten von partnerschaften

Es gibt 2 weitere Arten von Partnerschaften.

  1. TUSCH+
    Das spricht man: TUSCH plus.
    Eine Schule hat schon ein TUSCH Programm mitgemacht.
    Sie wollen noch einmal mitmachen.
    Dafür gibt es TUSCH+.
  1. TUSCH³
    Das spricht man: TUSCH hoch 3.
    TUSCH³ fördert inklusive Partnerschaften.
    Bei diesen Partnerschaften arbeiten zusammen:
    • eine Sonder-Schule
    • eine Regel-Schule
    zum Beispiel Grundschulen oder Gesamt-Schulen
    • ein Theater
    Es arbeiten die Schüler*innen aus den beiden Schulen zusammen.
    Und lernen sich durch die Theater-Arbeit kennen.

partner werden

Jede Schule aus Berlin kann sich bei uns bewerben.
Sie können eine Partnerschaft
mit einem Theater bekommen.
Wir helfen Ihnen dabei.

Die Schule muss ein Beratungs-Gespräch mit uns machen.
Die Termine stehen auf unserer Internet-Seite.
Auf der Start-Seite.
Klicken Sie hier:
Beratungs-Termine

Achtung!
Die Internet-Seite ist in schwerer Sprache

Sie können uns auch anrufen.
Oder eine E-Mail schreiben.
Dann nennen wir Ihnen die Termine.
Die Kontakt-Daten finden Sie hier:
Kontakt

Die Schule muss dann ein Formular ausfüllen.
Das Formular ist auch auf unserer Internet-Seite.
Klicken Sie hier:
Formular

Achtung!
Das Formular ist in schwerer Sprache.

tusch in deutschland

TUSCH gibt es seit 1998 in Berlin.
Heute gibt es TUSCH noch in anderen Städten.

In Deutschland:
• Darmstadt
• Frankfurt am Main
• Hamburg
• München
• Rostock

Wir haben ein Netzwerk gegründet.

Dazu gehören auch:
• FLUX Netzwerk Theater und Schule
• KLaTSch! Kulturelles Lernen an Freien Theatern und Schulen
• KOST Kooperation Schule und Theater in Sachsen

Kooperation heißt:
Schule und Theater arbeiten zusammen.

tusch extra

TUSCH Koproduktion

Koproduktion ist ein schweres Wort.
Das spricht man so: Ko-Pro-duck-zjon.
Es bedeutet:
Man stellt etwas gemeinsam her.
Oder macht etwas gemeinsam.

TUSCH Koproduktion ist noch ein Angebot von TUSCH.
Wir sind der Meinung:
Kinder und Jugendlichen können Expert*innen sein.
Auch bei einer Kunst-Veranstaltung.
Bei TUSCH Extra arbeiten Kinder und Jugendliche mit den Künstler*innen zusammen.
Alle machen gemeinsam ein Theater-Stück.
Sie gestalten das gesamte Theater-Stück.
Die Kinder und Jugendlichen sagen, was sie wissen.
Und machen, was sie können.
Sie treffen alle Entscheidungen für das Theater-Stück.
Mit den Künstler*innen gemeinsam.

Ein Projekt geht über viele Monate.
Bis das Theater-Stück fertig ist.

Netzwerk Inklusive Theater-Arbeit

Es gibt das Netzwerk Inklusive Theater-Arbeit.
Das Netzwerk gehört auch zu TUSCH.

Das Netzwerk hat die Ziele:
• Miteinander Reden
• Sich vernetzen
• Inklusives Denken zu verbreiten
• Mehr Schulen sollen inklusive Theater-Arbeit machen
• Inklusion ist ein Thema für die Theater-Pädagog*innen
Das sind Lehrer*innen für das Theater.
Sie bringen anderen zum Beispiel bei:
– Wie man Schauspieler*in wird.
– Wie man auf der Bühne singt.

Inklusive Theater-Projekte sollen mehr gesehen werden.
Alle Menschen sollen wissen:
Das gibt es auch!

Schulen in Berlin sollen noch mehr mitmachen.
Auch bei inklusiven Projekten.
Dafür macht das Netzwerk Veranstaltungen.
In den Veranstaltungen kann darüber geredet werden.
Und es werden Möglichkeiten vorgestellt.
Wo es schon inklusive Projekte gibt.

Kooperation mit Theaterscoutings

TUSCH arbeitet auch mit Theater-Scoutings Berlin zusammen.
Das spricht man so:
Skau-ting
Es bedeutet:
Vermittler

Die Theater-Vermittler weisen auf spannende Veranstaltungen hin.
Von freien Theatern.
Interessierte Menschen können sich bei den Vermittlern melden.
Dann werden sie von den Vermittlern begleitet.
Zum Beispiel:
• Sie gehen gemeinsam ins Theater.
• Die Vermittler planen Gespräche
mit den Künstler*innen.

TUSCH plant mit den Vermittlern gemeinsame Veranstaltungen.
Zum Beispiel:
• Eine Tour durch ein Theater
• Besuche von Theater-Stücken
• Austausch für Lehrer*innen, Theater-Pädagog*innen, Künstler*innen und Schüler*innen
• Und vieles mehr

Die Theater-Vermittler sind ein Programm vom
Performing Arts Programm Berlin.
Das heißt übersetzt:
Darstellende Kunst
Das ist zum Beispiel:
• Theater
• Tanz

kontakt

Unsere Adresse ist:
TUSCH Berlin
Projekt-Büro im Podewil
Klosterstraße 68 – 70
10179 Berlin

Sie können uns auch anrufen.
Unsere Telefon-Nummer ist:
030 – 24 74 98 52 oder
030 – 24 74 98 56

Sie können uns auch eine E-Mail schreiben.
Die E-Mail-Adresse ist:
info[at]tusch-berlin.de

Sie möchten unsere Mitarbeiter*innen kennen-lernen?
Dann klicken Sie hier:
Team

Achtung!
Diese Seite ist in schwerer Sprache!

infos zur barrierefreiheit

TUSCH ist in einem alten Haus.
Das Haus heißt Podewil.
Das Haus ist teilweise barriere-frei.
Für Rollstuhl-Fahrer gibt es 2 Eingänge mit Rampe.
Sie kommen von der Kloster-Straße?
Das ist an der Vorder-Seite vom Haus.
Links neben dem Eingang ist eine Rampe.

Sie kommen von der Waisen-Straße?
Im Hof ist ein Eingang.
Auch dort ist eine Rampe.

Bei beiden Eingängen gibt es einen Tür-Öffner.
Sie brauchen Hilfe mit der Tür?
Dann rufen sie die Pforte an.
Die Telefon-Nummer ist:
030 – 24 74 97 00
Oder sprechen Sie durch die Sprech-Anlage.

Im Haus gibt es einen Fahrstuhl.
Mit dem Fahrstuhl können Sie alle Stockwerke erreichen.
Es gibt auch eine Toilette
für Menschen mit Behinderungen.
Die befindet sich im Erd-Geschoss.

Die Texte in Leichter Sprache hat übersetzt:
Büro für Leichte Sprache Iserlohn von der
Diakonie Mark-Ruhr Teilhabe und Wohnen.

Das Büro ist Mitglied im
Netzwerk Leichte
Sprache e.V.

Den Text haben die Prüfer*innen der
Diakonie Mark-Ruhr
Teilhabe und Wohnen geprüft.

Die Bilder sind von:
Lebenshilfe für Menschen
mit geistiger Behinderung Bremen e.V
Illustrator Stefan Albers,
Atelier Fleetinsel, 2013

Die Marke Gute Leichte Sprache ist von:
Netzwerk Leichte Sprache

Anmelden