Aktuelles

Neue Schulen bei TUSCH – Herzlich Willkommen!

Jedes Jahr können sich Berliner Schulen für eine dreijährige TUSCH-Partnerschaft mit einem  Theater bewerben. 24 Schulen haben sich beworben, fünf neue Schulen konnten wir vermitteln. Wir freuen uns, in diesem Jahr folgende Schulen neu in unserem TUSCH-Kooperationsnetzwerk begrüßen zu dürfen:

  • Arnold-Zweig-Grundschule – Fliegendes Theater
  • Carl-Bosch-Schule – English Theatre Berlin
  • Gustav-Freytag-Schule – Staatsoper im Schillertheater
  • Melanchthon-Schule – Theater an der Parkaue
  • Käthe-Kollwitz-Gymnasium – Sophiensaele

 

Neu bei TUSCH – mehr Zeit, mehr Nähe und mehr Aktivitäten

Im Herbst 2014 hat TUSCH Berlin gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft und mit Partnern aus den Theatern, Schulen und dem Bereich Kulturelle Bildung im Rahmen der TUSCH-Denkwerkstatt das TUSCH-Projekt reflektiert und diskutiert. Viele Ideen und Forderungen, die sich im Rahmen der Veranstaltung ergeben haben, werden wir zum kommenden Schuljahr 2016/17 bei den neu vermittelten TUSCH-Partnerschaften umsetzen: TUSCH schafft einen Rahmen für mehr Zeit, mehr Nähe und mehr Aktivitäten in den Partnerschaften. Das beinhaltet eine intensivere Förderung des Verständigungsprozesses der beiden Institutionen Theater und Schule, eine stärkere Anbindung beider Partner, das Probejahr, die verstärkte Qualifizierung der TUSCH-Aktiven und insbesondere eine Reduzierung der Partnerschaftsanzahl zugunsten einer qualitativen Ausgestaltung der einzelnen Kooperation u. v. m.

Außerdem wird es für die neuen Partnerschaften ein anderes Fördersystem geben: Um einen stärkeren Anreiz für das Engagement und die Kreativität der Partnerschaften zu schaffen, wird die bisherige einheitliche Verteilung der Honorare durch eine individuelle Förderung ersetzt. Je mehr Zeit investiert wird, je mehr Personen im TUSCH-Projekt aktiv sind, je mehr inhaltlich innovative Projekte geplant sind, je breiter die Theaterprojekte aufgestellt sind, desto mehr Honorar kann eine TUSCH-Partnerschaft beantragen.

Für eine größtmögliche Transparenz bei der Entscheidung über die individuellen Förderungen hat TUSCH Berlin eine Jury ins Leben gerufen, die über die beantragte individuelle Fördersumme der jeweiligen TUSCH-Kooperationen entscheidet. Weitere Informationen zu den den Änderungen finden Sie hier!

 

TUSCH-Fortbildungsworkshop „Und was kommt jetzt? Szenisches Schreiben in der theaterpädagogischen Praxis“

Wie lassen sich aus der Improvisation entstandene Texte für die Bühne umsetzen, wie kann man damit weiterarbeiten? Wie lassen sich Textfragmente zu einem Stück verbinden und wie verändert sich der Text, wenn er auf der Bühne gesprochen wird? In dem TUSCH-Fortbildungsworkshop „Und was kommt jetzt? Szenisches Schreiben in der theaterpädagogischen Praxis“ unter der Leitung von Lorenz Hippe stellten sich interessierte Lehrer*innen und Theaterkünstler*innen der TUSCH-Partnerschaften diesen Fragen. Der Workshop bot dabei eine praktische Einführung in theaterpädagogische Methoden zur Stückentwicklung und vermittelte anhand von ausgewählten Schreibübungen Tricks und Methoden für das szenische Schreiben und gegen die Angst vor der inneren kritischen Stimme. Im Wechsel zwischen individuellem Schreiben und interaktiven Übungen bekamen die Teilnehmer*innen eine Auswahl an praktischen Methoden für die kreative Ideenfindung und zur weiteren Stückentwicklung. Sie haben verschiedene Stückentwicklungsmethoden ausprobiert, Texte geschrieben und am Ende ihre Szenen und Songs vorgetragen.