TUSCH Aktuell

Interesse an einer TUSCH Partnerschaft? Bis zum 27. November können sich Schulen wieder für TUSCH bewerben

Für das Schuljahr 2021/22 können sich wieder Schulen aller Schularten für eine TUSCH Partnerschaft bewerben.  TUSCH vermittelt, fördert und betreut dreijährige Partnerschaften zwischen Schulen und Theatern, die von vielfältigen Begegnungs- und Austauschformaten lebt: gemeinsam entwickelte Theaterprojekte, Theater- und Probenbesuche, Gespräche mit Künstler*innen, Kennenlernen von Theaterberufen u.v.m.

TUSCH ermöglicht Schüler*innen wertvolle (Theater-)Erfahrungen: Sie entwickeln durch die Begegnung mit Künstler*innen ihre Spielfähigkeit weiter, gewinnen Einblick in künstlerische, technische und organisatorische Bereiche eines professionellen Theaters und setzen sich mit traditioneller und experimenteller Theaterkunst auseinander.

Jede Berliner Schule kann sich für eine TUSCH Partnerschaft bewerben, an der sich ein engagiertes Team von Lehrer*innen verschiedener Fachbereiche an einer Partnerschaft mit einem Theater beteiligen möchte. Auch Schulen, die bereits eine TUSCH Kooperation hatten und die bis dahin gegebenen Impulse vertiefen möchten, können sich für das Programm TUSCH PLUS bewerben.

Bewerbungsschluss ist am 27. November 2020. Die Bewerbungsunterlagen inklusive Informationen zu TUSCH finden Sie hier!

 

Neue TUSCH Partnerschaften 2020/21

Der Jahresanfang ist für TUSCH immer eine aufregende Zeit. Es geht mit Volldampf auf das TUSCH Festival zu und zugleich werden neue TUSCH Partnerschaften vermittelt. Das heißt: Bewerbungen der interessierten Schulen werden gelesen, passende TUSCH Theater angeboten und Erstgespräche zwischen beiden Partnern geführt, um über gegenseitige Wünsche und Vorstellungen an eine Partnerschaft zu sprechen. Und wenn sich dann beide Partner eine dreijährige Verbindung miteinander vorstellen können, kommt die TUSCH Partnerschaft zustande.

Acht neue TUSCH Partnerschaften hat TUSCH vor den Sommerferien erfolgreich vermittelt, die neben den bestehenden zwölf Partnerschaften, zum Schuljahr 2020/21 starten. Wir freuen uns über die neuen Kooperationen und heißen sie herzlich willkommen!

  • Dunant-Grundschule | Staatsballett Berlin – Tanz ist klasse! (TUSCH PLUS)
  • Freie Sekundarschule Peppermont | English Theater Berlin / International Performing Arts Center
  • Grundschule am Rüdesheimer Platz | Theater o. N.
  • Grundschule am Teutoburger Platz | Friedrichstadt-Palast
  • Gustav-Meyer-Schule | Platypus Theater
  • Helmut-James-von-Moltke-Grundschule | SCHAUBUDE
  • Jüdisches Gymnasium Moses Mendelssohn | Theater STRAHL
  • Willy-Brandt-Teamschule | Deutsches Theater

Mit TUSCH³ hat TUSCH Berlin erstmals eine inklusive Partnerschaft iniiiert: eine Schule mit sonderpädagogischem Förderbedarf, eine Regelschule und ein Berliner Theater gehen über drei Jahre eine enge Kooperation miteinander ein. Wir freuen uns auf dieses Modellprojekt und heißen auch sie willkommen!

  • Carl-von-Linné-Schule | Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium | RambaZamba Theater

 

Storytelling with Sound
TUSCH Fortbildungsworkshop ONLINE

Gleich zwei Mal aufgrund der großen Nachfrage fand der Online-Workshop „Storytelling with Sound“ für Lehrer*innen und Theaterpädagog*innen aus den TUSCH Partnerschaften statt. Podcasts, Hörspiele und Klänge mit Kindern und Jugendlichen zu erkunden und zu produzieren: darum ging’s! Sebastian Bürg und Felix Unger, Musiker und Experten im Musik-Technik-Bereich, haben – allen Kreuzberger Netz-Problemen zum Trotz – mit Professionalität und Leidenschaft durch die Veranstaltungen geführt. Nach grundlegender Einführung in die Vielfalt der Bühnentechnik, Nachhall-Herausforderungen und Mikrophon-Auswahl, kam die Praxis: ein eigenes Hörspiel aufnehmen und bearbeiten mit Hilfe eines Audioprogramms. Schon das gemeinsame Aufnehmen online war für viele eine tolle Erfahrung. Danach hat jede*r seine ganz eigene Interpretation der Aufnahme entwickelt, Tonspuren geschnitten und nachbearbeitet, Versprecher und Dopplungen eliminiert, eine Soundkulisse mithilfe der Soundbibliothek kreiert.  Für die Arbeit mit Schüler*innengruppen on- oder offline wurden zahlreiche Konzepte und Transferideen vorgestellt, gemeinsam entwickelt und diskutiert. „Ein hilfreicher und inspirierender Nachmittag mit viel Lachen und um einige digitale Fähigkeiten reicher!“